Tagebuch 2021

Hier berichten die Mitglieder des Mühlenvereins „Britzer Müllerei“ von ihren Erlebnissen und besonderen Ereignissen rund um die Britzer Mühle.

Oktober 2021

16. Oktober Wiedereröffnung der Mühle

Nach vier Monaten Sanierungsarbeiten, die voll im Zeit- und Kostenrahmen geblieben sind, haben wir heute die alte Mühle in ihrem neuem Kleid der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im neuen Glanz erstrahlt: die Britzer Mühle im Herbst.

Symbolisch hat der Bezirksstadtrat Jochen Biedermann, Leiter der Abteilung Stadtentwicklung mit seinem Sohn das Absperrband zerschnitten. Den zweiten Schnitt macht eine Müllerin aus dem ersten Ausbildungskurs.

Das Gedränge am Brot- und Kuchenverkauf entzerrten wir, indem wir mehrere Stände dafür aufmachten. Allerdings war die Nachfrage so groß, dass unser Angebot letztlich nicht für alle Gäste reichte. Das führte bei einigen (wenigen) Leuten zu mürrischen Kommentaren.

Alle halfen mit….

Trotzdem behielten die Mitglieder des Vereins immer ihre gute Laune – und verbreiteten diese gratis an unsere Gäste. Dank dafür an dieser Stelle an alle Helferinnen und Helfer.

Da wo sich etwas bewegte und Krach machte, waren die großen und kleinen Kinder mit besonders großer Freude dabei. So wie hier an der Windfege.

Aber auch an den anderen Anschauungsmodellen herrschte durchweg reger Betrieb.

Groß und klein hatten offensichtlich viel Spaß.

Die Termine für die Führungen durch die Mühle waren sehr begehrt und sehr bald ausgebucht, da wir nur mit jeweils sieben Personen durch die Mühle gehen durften. Um trotzdem möglichst vielen die Führung zu ermöglichen, beschränkten wir die Zeit auf jeweils 30 Minuten.

Das Fernsehen vom RBB war auch zum Fest erschienen und machte die erste Führung mit.

In der Berliner Abendschau wurde heute eine kurze Zusammenfassung der Veranstaltung gesendet:

Beitrag der RBB-Abendschau

Insgesamt war es ein gelungener Neuanfang nach der Sanierungspause. Auch das Wetter spielte mit, wenngleich am Nachmittag die Kälte schon etwas unter die Haut ging.

Viele Besucher wurden erst durch die diversen Zeitungsartikel der letzten Tage auf die Mühle aufmerksam gemacht. Einige, die heute keinen Führungstermin mehr erhalten konnten, wollen sich an den nächsten Sonntagen wieder einfinden. Wir können also, neben den Stammgästen, auch auf viele neue Besucher hoffen. Thoroe

09. Oktober Großreinemachen

Viele Vereinsmitglieder haben heute in der fast fertiggestellten Mühle aufgeräumt. Wir wollen für die Wiedereröffnung am 16.10.2021 ein gutes Bild abgeben.

04. Oktober Die Flügel werden wieder montiert

Heute wurden die Flügel geliefert. Das Schild beweist, das es unsere Metallruten sind. Jetzt sind sie sandgestahlt und wie neu. Die alten Lamellen der Jalousieklappen sind gegen neue Lärchenschindeln ersetzt worden.

Endmontage am Boden
Schietwetter

Monika Sch. hat dem schlechten Wetter getrotzt und ein kurzes Video von der Montage des vierten Flügels aufgenommen:

September 2021

21. September Das sieht ja schon sehr gut aus

Die Kappe ist wieder drauf !

Michael Sch. : Bald isse fertig…

Thomas Röp. : Ein Schmuckstück…

Jetzt kann man sich die fertige Mühle schon gut vorstellen. Selbst in diesem unfertigen Zustand ist sie wunderschön. Mischi, Thoroe

07. September Heutige Baubesprechung an der Mühle

Das wichtigste vorweg: Der Termin für das Aufsetzen der Kappe ab dem/am 21. September bleibt bestätigt (der Drehkranz kommt am Montag, dem 20.9.), aber zu den Ruten gibt es Neuigkeiten: Diese werden ab dem 04.10. montiert. Dafür und die Einstellung der Jalousieklappensteuerung ist die ganze Woche eingeplant.

Eine Veranstaltung mit der Öffentlichkeitsarbeit von GrünBerlin („Pressefrühstück“) ist für den 08.10. angesetzt. Da Endabnahme und der Abbau des Zaunes erst in der darauf folgenden Woche erfolgen, kann die Mühle hoffentlich zum Wochenende des 16.10. wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. In welcher Form wir diese Eröffnung dann begehen ist noch nicht weiter geplant, aber ihr hört bestimmt bald vom Vorstand dazu mehr.

An sonstigen Baufortschritten ist zu berichten, dass das Flügelkreuz derzeit rostgeschützt wird und die Kappenfront neu verkleidet wurde. Einige Dinge sind noch zu tun: Die Fenster sollen in der kommenden Woche eingesetzt werden, die Elektroinstallation muss noch abgeschlossen werden, die Kupferverblechung ist noch nicht ganz komplett, aber weit fortgeschritten, und der Maurer muss noch an den Sockel, an dem so einige Ziegel ausgetauscht werden.

Der Skuddenzaun soll versetzt werden, wer das ausführt und wann das genau passiert muss aber noch geklärt werden. Ein paar neue Pfosten müssen gesetzt und die nicht mehr benötigten rechts der Mühle mit schwerem Gerät entfernt werden, weil sie in Beton gegossen sind. Wir sind gespannt! Johannes

01. September Nützliches Abfallprodukt

Das sind Abschnitte und Restholz von den Schindeln. Wenn das alles sortiert und weggeräumt ist haben wir für lange Zeit Anmachholz für den Steinofen. Moschi

August 2021

28. August Stand der Bauarbeiten

Die Fugbalken sind nun von ihren Schäden befreit, werden aber noch einmal mit Metallbändern verstärkt

Ausgebesserter Fugbalken links von vorne
Fugbalken links von der Seite – er wurde auch im Übergang zur Kappe ausgebessert.
Ausgebesserter Fugbalken rechts…
…und hier mit dem ersten Blech versehen.
Die sorgfältigen Arbeiten der Feinblechner.

Die Verschindelung musste an den Ecken noch einmal nachgebessert werden, im gleichen Zug wird die Führung des Blitzleiters am Mühlenrumpf noch einmal verbessert.

Eine Vorbeurteilung des Brandschutzkonzeptes ist erfolgt. Soweit sieht es gut aus, aber wirklich Neuigkeiten gibt es erst, wenn die Feuerwehr sich das angeguckt hat.
Nach einer Woche sieht man nun schon, wie sich die Farbe der Schindeln unter dem Einfluss von Umwelteinflüssen wie Staub und Wetterverhältnissen verändert. Noch immer sehr schön, aber nun bereits mit einer gewissen Patina überzogen. So ist das eben mit Outdoor- Gegenständen.

Farbveränderung der Schindeln
Neue Kupferbleche

Facharbeiter schnitten heute Kupferbleche zu und brachten diese auf der Oberseite der Holzbanken an. Diese aufwändige Maßnahme soll helfen, um das Holz künftig vor den schädlichen Umwelteinflüssen besser zu schützen.

„O zapft is!“

Während dessen werkelte auch der Ausbildungskurs 19 wieder emsig in und an der Kappe. Diesmal um die Schmierstoffe in den Leitungen zu den Lagern zu erneuern.

Klaus, Jürgen und Reiner haben heute Mittag unter anderem den Gewichtskasten auf dem Bremshebel repariert.

Termin-Tipp für alle Interessierten: Der Kran für die Kappe soll am 21.09. da sein! Ob die Flügel am nächsten Tag oder später montiert werden, wird sich nach der nächsten Bau-Besprechung klären.

Johannes, Thoroe

14. August Stand der Bauarbeiten

Die Verschindelung ist schon sehr weit fortgeschritten. Es fehlen nur noch wenige qm um einige Fenster herum. Die Fassade sieht bereits sehr schön aus, trotz des Gerüstes.

eingerüstete Mühle
Kappe mit neue Schindeln
Schöne neue Schindeln

Die Fugbalken machen hingegen keinen guten Eindruck. Da stehen noch komplizierte Sanierungsarbeiten an.

schadhafter rechter Fugbalken
Schäden am rechten Fugbalken
Schadhafter Fugbalken
Schäden am linken Fugbalken
Schadhafter Fugbalken
Schäden des Balkens direkt vor der Kappe.

In der Kappe war der Ausbildungskurs fleißig. Hier wurde das Pinn-Lager geschmiert.

Auch die anderen Lager und Stauferbuchsen bekamen ihr Fett ab. Die Mühle soll ja nicht nur hübsch aussehen, sondern auch weiterhin einwandfrei funktionieren. Thoroe

12. August Stand der Bauarbeiten

Es geht voran an der Mühle!

Die Fensterzargen wurden wieder eingebaut und sind teilweise schon mit Kupferblechen versorgt worden. Die Verblechung wird diese und im Laufe der nächsten Woche fertiggestellt, nach Plan auch am Windrosenbock. Die Verschindelung wird auch demnächst fertiggestellt.

An der Kappe gibt es zwei Änderungen: Der Wellkopf sollte zunächst nicht von seinem Lack befreit werden, da dieser schadstoffbehaftet ist und eingehaust werden muss, um ihn zu entfernen. Dies wird nun doch geschehen, einen genauen Termin dafür haben wir noch nicht. Anschließend wird er dann gegen Rost geschützt. An der gleichen Stelle sollen auch die Luken und ein Teil der Verkleidung erneuert werden.

Außerdem fiel einigen Vereinsmitgliedern am Samstag auf, dass die Enden der Fugbalken beschädigt sind. Im Anschluss an die Baubesprechung wurden diese deswegen genauer unter die Lupe genommen. Vor allem am linken Fugbalken sind die Schäden durch Wassereintrag enorm. Darüber ist die Aufnahme der Hühnerleiter zum Tellerrad von Holzpilz durchsetzt, diese Stelle war vor Abnahme der Leiter nicht sichtbar. Das abgesprochene Vorgehen ist wie folgt: Am 23.8. kommt die Zimmerei Blümner in Mannschaftsstärke, um die Schadensstellen auszuschaben und das fehlende Material mit Flüssigkunststoff oder ähnlichem zu ersetzen. Sollte dies nicht ausreichen, könnte es nötig werden, zumindest den linken Fugbalken mit einem Stahlprofil, das bis in die Kappe hineinragt, zu verstärken. Dann sollen die Fugbalkenenden verblecht werden. Eine Verzögerung der Bauarbeiten ist unwahrscheinlich.

Der Termin zum Aufsetzen der Kappe wurde auf den 15. September festgelegt. Johannes

07. August Mitgliederversammlung

Heute trafen wir uns zur Mitgliederversammlung, um den neuen Vereins-Vorstand und zwei Kassenprüfer zu wählen. Zusätzlich wurden noch etliche Verantwortliche gesucht, die sich für die diversen Aufgaben in der Vereinsarbeit bereit erklären.

Wegen Corona fand die Sitzung draußen vor der Mühle statt. Da das sommerliche Wetter mitspielte, war das ein idealer Tagungsort.

Die einzelnen Tagesordnungspunkte konnten schnell erledigt werden. Obwohl nicht alle Mitglieder anwesend waren, verlief die Verteilung der Aufgaben und Posten schneller als zunächst befürchtet. Es gab bei den Teilnehmenden Verständnis dafür, dass nicht alle Aufgaben vom Vorstand übernommen werden können. Deshalb bestand eine große Bereitschaft der Mitglieder, sich aktiv daran zu beteiligen.

Vorstand v.l.n.r.: Schatzmeister, 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzende, Schriftführerin

Herzlichen Glückwunsch an Michael, Johannes, Simone und Nina. Wir wünschen Euch stets gute Nerven für die kommenden Vorstands-Aufgaben.

Die neuen Schindeln bedecken jetzt schon fast die gesamte Kappe. Beim Mühlenkörper sieht man durch das Gerüst und die Abdeckplanen noch nicht den gesamten Bau-Fortschritt. Aber man kann bereits erahnen, dass ca. ein Drittel der Fassade geschafft ist.

Noch wartet viel Arbeit auf die fleißigen Handwerker. Nicht alleine die Schindeln müssen angebracht werden, sondern die Blitzableiter, die Innenraumbeleuchtung und etliche Verschleißteile müssen aufwändig erneuert werden. Wir können auf das Ergebnis gespannt sein. Thoroe

Juli 2021

28. Juli Vorahnung

Die ersten neuen Schindeln sind an der Kappe und an der Mühlenfassade angebracht worden. Alleine der farbliche Unterschied ist beeindruckend.

Die letzten alten, verwitterten Schindeln an der Kappe
Die neuen, sauber angebrachten Schindeln an der Kappe
Hier beide nebeneinander zu sehen
Bewundernswerte Arbeit der Fachleute
Hier gibt es reichlich Stoff für Andenkensammler und Kaminheizer

Wir können uns also auf einen wunderschönen, neuen Anblick freuen. Thoroe

27.Juli Baufortschritt im Zeitplan

Der Mühlenkörper wurde am Montag schon komplett entkleidet, die Kappe wird derzeit eingerüstet und dann werden auch dort die Schindeln entfernt. Das ging so dermaßen schnell, dass ich nicht viele von den alten Schindeln als Andenken habe retten können.

Ansicht am 27.07.2021

Die Dachdeckerei Schöttl hat beim Abdecken der Mühle aufgrund eines Missverständnisses leider auch die Fenstergiebel mit abgeräumt, was aber geklärt werden konnte; in dieser Hinsicht ist der Baufortschritt weiter im Zeitplan.

In anderer Hinsicht könnte sich die Bauplanung jedoch ändern: Da Schäden an der Schürze um den Drehkranz beim Abnehmen schon vorkamen und beim Aufsetzen nicht auszuschließen sind, wird die Kappe voraussichtlich aufgesetzt, bevor das Gerüst abgebaut wird; danach werden die Flügel wieder montiert. Die neuen Termine dafür stehen allerdings noch nicht fest. Johannes

08. Juli Die Kappe wird abgenommen

Der Kranwagen, der am Dienstag die Flügel abnahm, war schon recht groß. Aber heute um 05:30 Uhr fuhr ein noch größerer auf das Mühlengelände. Aufgrund seiner Größe durfte er nach 6 Uhr nicht mehr auf den öffentlichen Straßen fahren.

Die Arbeiten beginnen in den frühen Morgenstunden

Einige Mühlenfans waren trotz der frühen Stunde schon anwesend, um keinen Augenblick dieses besonderen Ereignisses zu versäumen. Auch Vertreter von Grün-Berlin schauten nach, ob alle Vereinbarungen eingehalten wurden.

Frühaufsteher stellen sich auf langen Tag ein.

Allen Zuschauern stellte sich zu diesem Zeitpunkt die Frage: Wie wird denn nun die Kappe an den Kranseilen befestigt? Antwort eines Arbeiters: Mit Ruhe und äußerster Gründlichkeit. So verliefen denn die Vorbereitungen auch bis ca. 11 Uhr.

Die Halteseile werden angebracht

Dann wurde es spannend. Es knarzte und knackte in der Kappe als der Kran das erste Mal die Seile anzog. 20 Tonnen Gewicht schwebten jetzt in der Luft. Dann ließ er wieder ab und man hörte die Arbeiter in der Kappe hantieren. Das passierte nun einige Male, bis dann, gaaanz langsam, die Kappe zentimeterweise angehoben wurde. Das kann man in dem folgenden Film verfolgen.

Die Kappe steht jetzt sicher auf den vorbereiteten Stützen
Britzer Mühle ohne Kappe
so hell hatten wir es bei Wartungsarbeiten hier noch nie hier oben.

Nun muss noch der Rollenkranz abgenommen werden.

Die Schleuse, sonst durch den Rollenkranz abgedeckt und nicht sichtbar.

Jetzt bot sich die Gelegenheit, die sonst verborgenen Teile zu betrachten und für die Weiterbildung zu dokumentieren.

Freude und Erleichterung bei den Mitgliedern des Mühlenvereins über die gelungene Aktion.
Das Notdach ist vorbereitet zum Aufsetzen auf die Mühle

So sieht nun die Mühle nun mit Notdach aus. Geschützt vor dem Regen, der in den nächsten Tagen kommen soll.

Der Mühlengeist hatte uns wieder Glück gebracht

Ein aufregender Tag ging erfolgreich zu Ende. Ein weiteres Etappenziel ist erreicht, aber viele Arbeiten stehen noch an. Die sind vielfältig in ihrer Art. Und wenn sie auch nicht so spektakulär wie die Kranarbeiten sind, so sind doch auch aufwändig und teilweise hochkompliziert.

Der Architekt präsentiert die Vorschläge für die Fensterfarbe dem Denkmalschutz
Bauplanbesprechung für die Elektroinstallationen. Michael muss in 2 Stunden im Krankenhaus zur OP sein.

Thoroe

06. Juli Die Flügel werden demontiert

Der erste Flügel ist am Kran fixiert.

Der Schwerlastkran und der Steiger stehen bereit. Alle Fachleute machen sich ans Werk. Bis zum Mittag sollen alle vier Flügel abgenommen sein und auf den dann bereitgestellten Lastwagen mit 13m langer Ladefläche gelegt werden. Aber es kommt etwas anders.

Auf dem schwankenden Steiger muss Schwerstarbeit geleistet werden

Mit viel Kraft den 46er Schlüssel angesetzt, aber der Bolzen bewegt sich nicht ein Stück.

Die Demontage der Flügel gestaltet sich schwieriger als erwartet. Die Bolzen ließen sich einfach nicht lösen. Der Grund war überraschend. Einige Bolzen sind bei der letzten Montage nicht mit Sprengringen gesichert worden, sondern sie wurden angeschweißt. Mit einer Flex konnten die Arbeiter die Schweißpunkte nicht lösen, da die Gefahr bestand, dass durch Funkenflug die Mühle in Brand geraten könnte. Also musste mühsam und zeitaufwändig mit der Eisensäge hantiert werden.

Die Bolzen sind endlich gelöst, der Architekt und die Arbeiter sind erleichtert.

Nach drei Stunden sind die Befestigungen des ersten Flügels gelöst und der Kran kann ihn auf dem Boden ablegen.

Währenddessen machen es sich die Zaungäste gemütlich- und spenden gelegentlich Applaus.
Der erste Flügel ist demontiert.

Die Presse war eingeladen. Der RBB zog nach der Demontage des ersten Flügels ab. Schließlich war der halbe Tag mit einem Ereignis verbracht worden und es sollte heute noch alles geschnitten und kommentiert in der Abendschau erscheinen.

Für die RBB-Abendschau
3- Flügler-Mühle
auf zum Demontieren des zweiten Flügels.

Nun hat man aus den Erfahrungen gelernt und die Demontage des zweiten Flügels verläuft etwas schneller.

Der zweite Flügel wird gelöst.

Wen es interessiert und ca. 13 min Zeit dafür hat, der kann sich im untenstehenden Video die Demontage der Flügel anschauen:

Flügel ab

Um 17:30 Uhr ist endlich alles geschafft. Die Flügel wurden aufgeladen und zum Sandstahlen gebracht. Die Arbeiter und Fahrzeuge haben den Hof verlassen. Zurück bleibt unsere „gerupfte“ Mühle in der Abendsonne. Thoroe

05. Juli Die Spinne wird demontiert

04. Juli Mitgliedertreffen

Bevor die umfangreichen und langwierigen Bauarbeiten an der Mühle beginnen, haben wir uns nochmal zu einem Mitgliedertreffen zusammengefunden. Die Mühle ist zwar schon eingezäunt, aber der Zugang zu den Containern war problemlos über den Biergarten möglich.

Erfrischungen waren bei dem heißen Wetter sehr willkommen.

Nina, Chefin vom Grill

Nina hatte einen Grill organisiert und viele fleißige Helfer und Helferinnen haben Grillgut, Kuchen und Salate mitgebracht.

Das Wetter war in Hochstimmung und so auch die Vereins-Mitglieder.

Es war ein schönes Treffen. Endlich sahen wir uns wieder mal wieder von Angesicht zu Angesicht.

Nun ist bei allen die Spannung zu spüren, wie wohl die weiteren Baumaßnahmen verlaufen werden. Thoroe

Juni 2021

28. Juni Die umfassenden Bauarbeiten haben begonnen

Nun sind die ersten baulichen Veränderungen sichtbar. Um die Mühle herum wurden Bauzäune aufgestellt. Anstatt der hübschen weißen Fenster sieht man auf blaue Plastikfolien. Ein leichter Schauer überkommt einen schon, wenn man das sieht. Während des Baubetriebes darf die Baustelle nur von Bauleuten betreten werden. Vereinsmitglieder müssen F3-Sicherheitsschuhe tragen, wenn sie sich dort aufhalten.

Rund um die Mühle wurden Steine rausgenommen, und der neue Blitzableiter installiert.

Der Brotverkauf geht trotzdem weiter. Die Brotkäufer gehen dazu durch den Biergarten zum Brotcontainer.

Wir werden uns also ab der nächsten Woche an einen völlig anderen Anblick der Mühle gewöhnen müssen. Flügel ab, Kappe ab, Schindeln ab und was sonst noch zu restaurieren sein wird. Aber zum Trost- es ist ja nur ein vorübergehender Zustand. Danach wird die Britzer Mühle wieder in einem neuen Glanz erstrahlen. Thoroe

Mai 2021

24. April „Mühlentag

Heute ist Pfingstmontag und traditionell feiern wir da immer den Mühlentag – doch in diesem Jahr ist es auf Grund der Corona-Pandemie anders.
Wir konnten keine Gäste an der Mühle begrüßen und sie durch die Mühle führen, mit Kaffee und Kuchen erfreuen oder ihnen die eine oder andere Schmalzstulle anbieten. Auch konnten wir diesen Tag nicht nutzen, um uns, die Mitglieder der Britzer Müllerei, mal wieder zu treffen, zu quatschen, gemeinsam beim Kaffee beisammensitzen oder einfach auch mal wieder gemeinsam zu fachsimpeln.
Das ist schade und wir hoffen, dass es ganz bald wieder möglich ist. Nina

Absage Deutscher Mühlentag 2021 (Pfingstmontag)

die Auswirkungen der aktuellen Corona Pandemie nehmen auch weiterhin Einfluss auf die geplanten Veranstaltungen an den Mühlen. Die Inzidenzen und damit verbundenen angeordneten Einschränkungen der Landesregierungen bzw. die Anwendung der geplanten Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes lassen keine größeren Veranstaltungen zu. Die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) e.V. als Ausrichter des Deutschen Mühlentages hat daher beschlossen, den Deutschen Mühlentag 2021 offiziell abzusagen. Dieser soll auf den 12. September, parallel zum Tag des offenen Denkmals, verschoben werden.
Die DGM hofft auf das Verständnis aller Beteiligten und darauf, dass die Rahmenbedingungen am Ausweichtermin die geplante Veranstaltung zulassen.

Glück Zu und beste Grüße

Erhard Jahn
Präsident

14. April 2021 / Petershagen-Frille

Deutsche Gesellschaft
für Mühlenkunde und
Mühlenerhaltung (DGM) e. V.

April 2021

17. April   Schraube verursacht Aufregung

Als Christian nach dem Brotverkauf heute seinen Kontrollgang auf der Galerie machte, entdeckte er dort eine abgebrochene, lange Schaft-Schraube.

abgebrochene Schraube

Da das natürlich beunruhigend ist, meldete er den Vorfall unverzüglich dem Vorstand, der Michael S. bat die Lage vor Ort zu begutachten. Alle trieb die Sorge, dass sich eine Halteschraube des Führungslagers gelöst haben könnte, welches die Welle führt, die vom Windrosengetriebe das Ritzel zum Drehkranz hält.  Da dort gewaltige Kräfte auftreten, können hierbei fehlende Halteelemente zu schwerwiegenden Folgeschäden führen.  

Die besagte Stelle befindet sich direkt unter dem Balkon und kann von dort oben nicht angesehen werden. Von der Galerie sind es ca. 15 Meter bis zum Führungslager. Mit bloßem Auge und auch mit einem Fernglas war nichts zu erkennen, da der Balkon einen recht dunklen Schatten wirft.

Bei genauerer Betrachtung der Schraube stellte Michael fest, dass es sich hierbei um eine 12mm Schlüsselschraube mit Holzgewinde handelte, die direkt hinter dem Schaft abgerissen war. Diese Schraubenart wurde für das Führungslager verwendet.

Um ganz sicher zu gehen setzen wir eine Drohne ein und machten Aufnahmen von den kritischen Stellen.

Nach Auswertung der Bilder konnte Entwarnung gegeben werden. Wahrscheinlich handelt es sich bei dem Bolzen um eine der Schrauben (12×160), die bei der Reparatur des Drehwagens verwendet wurden und beim Eindrehen ggf. durch Überdrehen am Übergang vom Schaft zum Gewinde angerissen war. Wir können die Wartung gemeinsam mit den demnächst stattfindenden Baumaßnahmen durchführen. Dabei werden wir die Möglichkeit haben, den gesamten Drehwagen zu untersuchen, weil die Flügel und die Kappe abgenommen werden müssen und der Drehwagen dann frei auf dem Mühlengebäude aufliegt. Michael / Thoroe

März 2021

27. März ungewöhnlicher Saisonbeginn

Das war ein schöner – wenn auch ein wenig ungewöhnlicher – Saisonbeginn.
Dank Selbsttests trafen sich Angelika, Reiner, Michael und Bernd aus dem Ausbildungskurs nach langer Mühlenabstinenz zum Praxistag wieder einmal an der Mühle. Michael und Monika starteten den Brotverkauf. Wie gehabt kamen zum Saisonbeginn einige Neugierige und Mühlensehnsüchtige hinzu. Gerolf und Elisabeth kamen ‚geplant spontan‘ mit Kuchen, es gab – fast wie in alten Zeiten – Begrüßungskaffee und morgendliche Besprechung (nach Testung und negativem Ergebnis glücklicherweise aller Getesteten) Gerolf stellte die Mühle an und der Ausbildungskurs begann mit dem Frühjahrsputz. Nina und Linnea kamen auf eine Stippvisite vorbei und später auch Martin. Michael unterwies einige von uns an der Osttiroler Mühle und im Anschluss daran mahlten Thomas Bunte, Jürgen und Benedikt 15 kg Roggen. Es wurde Bremsen geübt und das ordnungsgemäße Abstellen der Mühle. Das Wetter war uns gewogen. Mittags labten wir uns in der Sonne sitzend an dem von Monika gekochten Kohleintopf mit Würstchen – lecker! An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an Monika für die unermüdliche Verköstigung. – Ein Azubi meinte dann auch: verhungern würde man an dieser Mühle ja tatsächlich nicht…. – Die Brote wurden fast alle verkauft. Wir freuten uns, uns mal wieder zu Gesicht bekommen zu haben und die Mühle mal wieder drehen zu lassen.
Im Anschluss daran trafen wir uns zum virtuellen Kaffeetrinken. Unsere Idee, dies aus der Mühle zu starten, haben wir aufgrund des dann etwas ungemütlicheren Wetters verworfen. Also fuhren wir schnell vor unsere Bildschirme zu Hause für einen schönen virtuellen Plausch. Simo

Februar 2021

10. Februar Der strenge Winter hält uns weiterhin im Griff

Es ist noch mehr Schnee gefallen. Die Nachttemperaturen gehen bis -17 ° C und Tags bleiben die Werte im Minusbereich.

Michael und Monika haben die Mühle inspiziert und uns dabei gleich einige schöne Fotos übermittelt.

07. Februar Virtuelles Kaffeetrinker

Nun haben wir uns langsam schon daran gewöhnt, dass unsere Mitglieder-Treffen im Internet stattfinden. Mit einer Kaffeetasse vor dem Bildschirm machte es sich jeder/jede so gemütlich es ging.

Michael berichtet von den schwierigen Bauplanungen, die jetzt für die nächste Zeit anstehen. Eigentlich soll es im Mai losgehen, aber in diesen Corona-Zeiten ist das Planen mit so vielen Unwägbarkeiten verbunden, dass Termine sich immer wieder verschieben können. Somit sind auch die Feste, Veranstaltungen, Führungen und Backen mit Kindergruppen für dieses Jahr noch nicht planbar. Thoroe

Januar 2021

31. Januar Heute scheint endlich mal wieder die Sonne

Es ist noch sehr kalt und an den Zweigen der Bäume bildete sich über Nacht Raureif. Aber die Sonne lässt nun alles viel freundlicher als gestern aussehen. Thoroe

30. Januar Viel Schnee ist gefallen

Die Britzer Mühle ist tief im Winterschlaf. Alles grau, kalt und unnahbar. Da freut man sich auf den Tee im warmen Zuhause. Thoroe