Ausbildungskurs 18

Nach zwei Jahren fleißigen Lernens, haben drei Teilnehmer und eine Teilnehmerin den Ausbildungskurs 18 zum Diplom-Windmüller an der Britzer Mühle erfolgreich absolviert.

Glück zu!

Prüfungstag 20.06.2020

Bericht des niederländischen Prüfers Marco Sturm:

Am 20. Juni fanden die Müllerprüfungen an der Britzer Mühle statt. Oftmals hat man an Prüfungstage Windmangel, jetzt gab es aber sogar ausreichend Wind zum Mahlen! An der Britzer Mühle sind die Müller in der Lage dies zu machen, da die hier angebotene Ausbildung die Fachkenntnis bietet um die Mühle zu betreiben und erhalten. Während wir Prüfer angefangen haben bei der erste Kandidatin das theoretische Teil der Prüfung ab zu nehmen, hatten einige Mitglieder der Britzer Müllerei e.V. den Mahlbetrieb aufgenommen.

Mit Hilfe ihres Berichtshefts haben die Kandidaten alle erklärt welche Arbeiten Sie im Laufe der Ausbildung gemacht haben. Wegen Corona-Bedingungen konnten einige geplante Exkursionen nach andere Mühlen und die Praktikumsfahrt in den Niederlanden nicht stattfinden. Die Kandidaten haben aber gezeigt sehr gute theoretische Kenntnisse zu andere Mühlearten und Typen als die Britzer Mühle zu haben.

Nach das theoretische Teil gab es dann Praxis. Die Kandidaten haben die Prüfer durch die Mühle geführt, Sachen erklärt und Fragen beantwortet. Zum Schluss hat jeder die Mühle in Freudenschere gebremst und damit die Prüfung bestanden.

Es hat mich wieder gefreut für die Prüfungen nach Berlin zu reisen und zu sehen und hören dass es die Mühle und ihre Müller und Müllerinnen gut geht, obwohl die Reise wegen der Corona-Lage diesmal etwas unangenehm war.

Herzliche Glückwunsch für die neue Diplom-Windmüller und ihre Ausbilder.

Marko Sturm

Bericht von der neuen Diplom-Windmüllerin Elke:

Bei Windstärke 4 und leichtem Regen traf ich morgens um 8.30 Uhr an der Mühle ein. Die Prüfung begann pünktlich um 9.00 Uhr im Container mit Gerald und Marco. Die Fragen lauteten: Was ist das? Wo findest Du das? Hast Du davon schon mal gehört? Wie ist das bei der Mühle? Wie würdest Du das machen? usw…

Danach ging es zur Mühlenführung. Es klappte alles so einigermaßen, sogar das Bremsen und die Einstellung der Freudenschere. Unten warteten schon die „Altmüller“, um mich zu beglückwünschen. Wegen Corona gab es mehr „Fußtritte“ als Umarmungen. Im Container erhielt ich ein vorläufiges Diplom.

Jürgen, der nächste Prüfling, stand schon bereit. Erwartungsgemäß ging auch bei ihm alles glatt. Außer den Altmüllern wartete auch seine Familie vor der Mühle und beglückwünschte ihn mit sprudelnder Sektflasche und einer Torte mit dem Bild unserer Mühle aus Marzipan, die nach dem Mittagessen mit großer Freude verspeist wurde.

Torte zur bestandenen Prüfung

Klaus war der nächste Kandidat, er hat statt einer Mühlenführung die Prüfer damit überrascht, ihnen unsere vollbrachten Reparaturen und Verbesserungen an der Mühle vorzustellen.

Mit Johannes als letztem Prüfling ging der aufregende Prüfungstag zu Ende. Danach standen wir im Nieselregen unter dem Sonnenschirm und ließen den Tag mit einem Glas Sekt ausklingen. Leider hat „Corona“ nicht mehr erlaubt. Elke